Zurück zu Kiki

   Basteln

      Basteln mit Papier

         Gesellschaftsspiele

Wer ärgert sich?

Spiele aus Papier basteln

   

  

 

Spiel zusammenbauen:

  

Als erstes sollte man den Spielplan ausdrucken. 

Dafür klickt man unten auf das Feld "Spielplan"! 

Warten bis die Seite geöffnet ist und die Seite dann ausdrucken.

 

 Auf dem Spielplan gibt es das Spielfeld, die Spielsteine und einen Würfel. Zuerst den Spielplan ausschneiden. 

 

Wer das Spiel länger behalten möchten, sollten den Spielplan auf ein Stück Pappe kleben. Danach den Würfel ausschneiden. Der Würfel hat kleine Klebelaschen an den Seiten, die mit ausgeschnitten werden müssen. 

 

Erst den Würfel einmal an jeder Linie falten, 

so dass die Punkte des Würfels außen sind. 

 

Auch die Klebelaschen werden gefaltet, 

so dass sie nach innen stehen. 

Nun den Würfel vorsichtig mit den Laschen zusammen kleben. 

Das ist nicht ganz so einfach. 

Wer einen Würfel zu Hause hat, braucht den Würfel gar nicht zusammen zu bauen, der nimmt den eigenen zum Spielen. 

 

Zum Schluss noch die Spielsteine ausschneiden. Auch die Spielsteine haben eine Klebelasche. Jeden einzelnen Spielstein an den Linien falten und an den Laschen zusammen kleben, so dass es kleine "Häuschen" werden.

 


 

Spielregeln:

 

Man kann das Spiel zu zweit, zu dritt oder zu viert spielen. 

Jeder Mitspieler sucht sich eine Farbe aus 

und bekommt seine Spielsteine in der Farbe. 

 

Jeder stellt seine Spielsteine in die Startfelder in den Ecken des Spielplans. 

Der jüngste Spieler fängt an, danach geht es im Uhrzeigersinn weiter. 

 

Um einen Spielstein auf das erste Feld (das mit dem Pfeil) setzen zu können muss man zuerst eine sechs Würfeln. 

Jeder hat dafür 3 Versuche. 

Würfelt man im dritten Versuch noch immer keine sechs, 

muss man den Würfel an den nächsten Spieler abgeben. 

 

Wer eine sechs gewürfelt hat, darf seinen Spielstein auf das Feld mit dem Pfeil in seiner Farbe stellen. Danach darf der gleiche Spieler noch einmal würfeln.

 

 Man darf immer noch einmal würfeln, wenn man eine sechs hatte. 

 

Der gleiche Spieler würfelt also noch einmal und geht so viele Felder in Pfeilrichtung vor wie er Augen gewürfelt hat. Hat er eine sechs gewürfelt darf er noch einmal. 

 

Danach ist der nächste Spieler dran. 

Immer wenn man eine sechs würfelt muss man einen Stein am Pfeil ansetzen, es sei denn man hat schon alle Steine im Spiel, dann natürlich nicht. 

 

Das Pfeilfeld muss immer sofort wieder frei gemacht werden, d.h. dieser Stein muss immer mit dem zweiten Wurf gezogen werden. 

 

Ist das Feld mit dem Pfeil frei, kann man sich den Stein aussuchen, 

mit dem man setzt. 

 

Kommt man auf ein Feld, auf dem bereits ein anderer Spielstein steht, darf man diesen Stein rausschmeißen. 

 

Dieser Stein muss dann zurück in das Startfeld. Jeder Spieler versuch nun alle seine Steine einmal um das ganze Feld zu bekommen, 

ohne rausgeschmissen zu werden. 

 

Wenn man einmal um das Spielfeld herum ist, darf man (von dem Feld vor dem eigenen Pfeil) in die farbigen Zielfelder in der Mitte des Spielplans gehen.

 

 Sobald ein Stein auf dem farbigen Zielfeld steht, kann er nicht mehr rausgeschmissen werden. Um auf ein Zielfeld zu kommen, muss man die genaue Augenzahl auf dem Würfel geworfen haben. 

 

Man darf aber eigene Steine im Ziel überspringen. Gewonnen hat, wer als erstes alle vier Spielsteine im Ziel hat.

 

 

 

 












 

Nach oben

   www.kikisweb.de